Polymer - Biopolymer


Die speziellen und auch einstellbaren Eigenschaften von ionischen Flüssigkeiten machen sie zu idealen Lösungsmitteln für Biopolymere wie zum Beispiel Zellulose, Lignozellulose und Chitin aber auch für künstliche Polymere von einfachen Thermoplasten über Duroplaste bis hin zu Hochleistungspolymeren wie Aramid. Damit können neue Behandlungsverfahren für zellstoffhaltige Naturstoffe zur Herstellung von sehr reinem Zellstoff oder Zellulosefasern ebenso entwickelt werden wie Biotreibstoffe. Bei Kunststoffen werden mit und ohne Einsatz von Mikrowelle völlig neuartige Materialverbindungen möglich

Vorteile von proionic
Proionic bietet seinen Kunden know-how und ionische Flüssigkeiten zur Entwicklung von Verfahren zur Verarbeitung und Reinigung von zellulose- und ligninhältigen Naturstoffen. Damit ist zum Beispiel die Herstellung von hochreiner Alpha-Zellulose möglich. Andererseits hält proionic zwei Patentfamilien zur Verbindung von Kunststoffen. Dies geschieht z.B. durch gezielte Verklebung unter Einsatz von Mikrowelle, wobei die ionischen Flüssigkeiten als Kopplungsmedium dienen, oder durch Auflösen und Ausfällen, wobei durch Koagulation ein Verschweißungseffekt zwischen gleichartigen oder unterschiedlichen Kunststoffen erreicht wird und dadurch neue, innovative Composite Materials entwickelt werden können.

Kooperationen
Mit einem europäischen und einem US Unternehmen werden derzeit Kooperationen im Bereich Herstellung hochreiner Zellulose etabliert. In einer Kooperation mit einer weiteren europäischen Firma wird das Know-how von proionic bei der Verschweißung von Aramidfasern (Kevlar®-Fasern) gezielt für innovative Verfahren zur Herstellung der Produkte dieses Unternehmens eingesetzt. Alle genannten Anwendungen werden für sehr spezifische Bereiche entwickelt. Außerhalb dieser Bereiche ist proionic offen für neue Kooperationen.